Wie Virtual Reality unser Marketing verändert

in

Wir haben schon zu viele reissende Headlines und perfekt «gephotoshopte» Bilder gesehen. Menschen sind immun gegen durchschnittliches Marketing. Aber wie stechen Sie in dieser lauten Welt mit Ihrem Angebot heraus? Menschen wollen authentische Geschichten und echten Wert. Ersetzen Sie «Sales-Talk» mit fesselnden Erlebnissen und schicken Sie die Leute auf Entdeckungsreise. Virtual Reality macht solche Erlebnisse möglich und verändert damit die Art, wie wir mit Marken interagieren und diese wahrnehmen.

Vor knapp 10 Jahren präsentierte Steve Jobs das erste iPhone der Weltöffentlichkeit. Die kritischen Stimmen waren laut und die Konkurrenz wenig beeindruckt:

«Eine Revolution wird es mit Sicherheit nicht geben» — Mads Winblad

Sagte etwa der damalige Nokia-Manager Mads Winblad. Auch bei Motorola gab es kein Grund zur Sorge. So liess sich Olaf May (damals Manager bei Motorola) wie folgt zitieren:

«Wir beobachten das ausgesprochen relaxed» — Olaf May

Der Rest ist Geschichte.

Aktuell spielt sich im Bereich Virtual- und Augmented Reality Ähnliches ab. Es herrscht Goldgräberstimmung. Google, Facebook oder Microsoft investieren Milliarden in die Entwicklung von Hardware, Software und Ökosysteme. Sinkende Preise bei Oculus Rift oder HTC Vive, die Zugänglichkeit von Playstation VR oder das Windows 10 Headset für knapp $300 erleichtern den Zugang für Konsumenten im high-end Bereich stetig. Dazu sorgen Produkte wie das Google Cardboard, Google Daydream oder Samsung’s Gear VR dafür, dass mit Mobile-VR jeder Smartphonebesitzer zum potenziellen VR-Konsumenten wird. Kurz: VR ist massentauglich — mehr den je. Daraus resultiert ein beispielloses Momentum.

Trotzdem — oder gerade deshalb — fehlt es nicht an kritischen Stimmen. Hohe Preise, fehlender Content oder das Problem der Motion Sickness werden als Deal-Breaker angesehen. Damit wird VR/AR von manchen als Hype abgetan. Kontroversen — wie damals beim Launch des iPhones. Natürlich gab es damals und so auch heute Dinge zu verbessern. Das wird auch immer so sein. Daraus resultiert Fortschritt. Das enorme Potenzial von VR und AR spricht jedoch für sich.

Virtual Reality macht Produkte und Orte erlebbar.

Während einige Virtual Reality noch immer als Hype abtun, haben andere das enorme Potenzial verstanden und wissen es bereits für Ihre Zwecke zu nutzen. Mit VR können Unternehmen Erlebnisse schaffen, statt Geschichten zu erzählen. Die Konsumenten versetzen sich komplett in den Kontext des Erlebnisses und sind darin präsent.

Studien zeigen, dass unser Körper bzw. das Hirn nicht unterscheidet, ob wir etwas tatsächlich erleben oder es nur durch VR simuliert wird. Durch adäquate Abbildung unserer Bewegungen wird der virtuelle Avatar dem erweiterten Körper einverleibt («Telepräsenz»). Wenn uns dann noch die Möglichkeit geboten wird, mit der Umgebung zu interagieren und Aktionen auszuführen, dann nehmen wir diese virtuelle Umgebung als erstaunlich natürlich wahr.

VR ermöglicht es, Menschen da zu erreichen, wo andere Medien nur schwer herankommen. Ein Gefühl der Präsenz, das für die meisten Menschen völlig neu ist. Das passt ideal zu Brands, die Interessantes, Überwältigendes oder Einmaliges zu bieten haben und dies potenziellen Kunden zu verstehen geben möchten.

Don't sell. Let them discover!

Brands möchten Emotionen vermitteln, ihre Produkte im Kontext der jeweiligen Anwendung präsentieren und deren Vielfältigkeit und Komplexität möglichst einfach darstellen. Sie möchten Konsumenten in ihre Markenwelt holen und auf einer persönlichen, individuellen Ebene abholen und so ein einmaliges Markenerlebnis bieten. Virtual Reality ist perfekt dafür.

Lassen Sie Menschen eine Destination, ein Hotel oder ein Adventure erleben — vor dem Buchen. Oder ein Museum besuchen, bequem von zu Hause. Machen Sie aus Ihrem Showroom ein interaktives Erlebnis oder zeigen Sie Ihr Produkt in Aktion. Schicken Sie potenzielle Kunden selber auf Entdeckungsreise, statt sie mit Fakten und Floskeln zu langweilen.

So nutzt Audi zum Beispiel VR weltweit in ihren Showrooms. Es wäre kaum vorstellbar all die verschiedenen Modelle in allen Konfigurationen zur Verfügung zu stellen. Mit VR können Kunden die Modelle greifbar erleben und sich überzeugen lassen, warum es sich lohnt für das eine Zusatzpaket ein paar Tausend Franken mehr zu bezahlen. Zusätzlich gehen sie über den klassischen Showroom und die Möglichkeiten der realen Welt hinaus in dem den Kunden ein interaktiver Einblick unter die Karosserie in die Strukturen des Autos geboten wird.

audi.png

Unternehmen investieren viel Geld in Flagship-Stores, PR-Events und andere Veranstaltungen, nur um ein beschränktes — physisch präsentes — Publikum zu erreichen. Mit VR können diese Erlebnisse nicht nur erweitert, sondern auch beliebig skaliert werden. Zu konstanten Kosten.

Die Möglichkeiten für praktisch alle Branchen sind endlos. VR wird damit ein integraler Bestandteil der Marketing- und PR-Aktivitäten. Unternehmen, die es versäumen ihre Kunden auf dieser Ebene abzuholen riskieren einen Nachteil gegenüber der Konkurrenz.

Denn die Vorteile liegen auf der Hand. Skalierbare Markenerlebnisse. Überall und jederzeit. Im totalen Kontext und mit der vollen Aufmerksamkeit. Mehr Engagement durch Interaktivität statt passivem Zuschauen. Nahtlos integrierbar in die übrigen Marketingaktivitäten und Kanäle.

Nutzen Sie das Potenzial von Virtual Reality. immersiveweb AG kreiert interaktive VR-Erlebnisse für Unternehmen.

Ansprechpartner

Urs Felber, Geschäftsführer / VRP
Urs
Felber
Geschäftsführer / VRP
Die Gruner + Jahr GmbH & Co. KG ist eines der grössten Verlagshäuser Europas und zählt zu den A&F-Kunden.
Die NZZ Mediengruppe setzt in Ihrer Multi-Channel-Strategie u.a. auf WoodWing
Funke Mediengruppe ist Kundin der A&F
Das Medienunternehmen Ringier Axel Springer Media AG ist Kunde der A&F
Die Tamedia AG vertraut auf A&F Computersysteme AG
Die Schaeffler Gruppe vertraut auf uns als Systemintegrator
Die Allianz zählt zu A&F-Kunden
Die Bosch GmbH findet sich unter den A&F-Kundinnen.
Die SUVA dürfen wir zu unseren Kunden zählen
 Die Schlütersche zählt zum A&F-Kundenstamm
Die Galexis AG findet sich im Kundenstamm der A&F
Der TCS setzt auf A&F als Integrator und Partner
Stämpfli vertraut seit Jahren auf A&F als Partner und Integrator.
Gassmann Digital AG ist Teil des breiten Kundenstammes der A&F
Multi-Channel-Publishing- und E-Commerce-Projekt bei der Lehner Versand AG
Die Impress Spiegel AG würzt ihre Web-to-Print-Shops mit Chili.
Biella Schweiz AG zählte auf das Know-how der A&F
Geberit AG ist Kundin der A&F