Ein erfolgreiches Jahr – Philippe Lindegger zieht ein Fazit aus 2021

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit, einen Blick in die vergangenen Monate zu werfen. Philippe Lindegger, CEO der a&f systems ag, zieht ein Fazit.

Ein erfolgreiches Jahr – Philippe Lindegger zieht ein Fazit aus 2021

V.l.n.r.: Stefan Schärer, Philippe Lindegger, Serge Dillier; Bildnachweis: Philipp Zinniker

Das vergangene Jahr war für viele von uns fordernd. Scheint die Zeit für einige stehen geblieben zu sein, raste sie für andere nur so dahin. Bei der a&f systems hat sich im Jahr 2021 einiges getan. Seit Januar ist Philippe Lindegger der neue CEO – und löste damit Urgestein Urs Felber ab. Zeit, ein Fazit aus seinem ersten Amtsjahr zu ziehen. Im Interview spricht Philippe Lindegger über seine Eindrücke als CEO, die Auf und Abs der Pandemie und seine Zukunftsvisionen:

Philippe, seit Januar dieses Jahres bist du offiziell CEO der a&f systems ag. Wie ging es dir in den letzten 12 Monaten?

Philippe Lindegger (PLI): Was, sind schon 12 Monate vorbei? Dies sagt eigentlich schon alles, oder? 😉 Mir wurde im ersten Jahr in dieser Position definitiv nie langweilig und ich konnte – dank der allgemein herausfordernden Zeit sowie des stetig wandelnden Marktes – jeden Tag etwas Neues dazu lernen. Dies ist auch genau das, was mir in unserer Branche sowie meiner Stellung grossen Spass macht: Nach einem erfolgreich gemeisterten Tag erfüllt nach Hause gehen und sich bereits auf den nächsten Tag und die kommenden Herausforderungen freuen. So macht Arbeiten Spass!

Was hast du dir für das Jahr 2021 erhofft? Worauf lag dein Fokus?

(PLI): Dass das Jahr 2021 aufgrund der momentanen Pandemie nicht einfach sein wird, war mir bereits im Voraus bewusst. Somit lag mein Fokus auf der Mitarbeiterführung sowie Bestandskundenbetreuung und stetigem, aber gesundem Wachstum bei der Neukundengewinnung. Dies ist uns – dank eines grossartigen Teams und freundschaftlichen Kunden-/Lieferantenbeziehungen – gemeinsam gelungen. Zurücklehnen dürfen wir uns deshalb aber definitiv nicht, denn die internen und externen Erwartungen an die a&f sind und bleiben gross.

Wie auch 2020 war 2021 ein schwieriges Jahr für die ganze Welt. Wie hat dein Arbeitsalltag ausgesehen? Wo gab es für dich Einschränkungen?

(PLI): Mein Tagesablauf hat sich in den letzten zwei Jahren massiv verändert. Früher war ich vormittags meistens in unseren Geschäftsräumen in Schenkon und nachmittags täglich bei unseren Kunden vor Ort. Den persönlichen Austausch schätze ich sehr, er ist für die interne und externe Zusammenarbeit und das gegenseitige Verständnis enorm wichtig. Heute finden Meetings grösstenteils via Video-Call statt. Dies funktioniert kundenseitig nur dank eines freundschaftlichen Verhältnisses und des grossen Vertrauens in unsere Dienstleistungen. Seitens Managements ist es eine Herausforderung, den internen Teamspirit weiterhin aufrecht zu erhalten. Dies gelingt uns dank regelmässigem Austausch und Transparenz sehr gut. Die engen Kunden- und Mitarbeitenden-Beziehungen, welche wir seit eh und je pflegen, zahlen sich aktuell aus. Ich bin generell ein Mensch, der immer das Positive in den Vordergrund stellt und somit sehe ich die momentane Situation und die damit verbundenen Veränderungen als Chance. Sei es bei der gestiegenen Effizienz und den dadurch gewonnenen Ressourcen oder bei der akzeptierten Flexibilität, was den Arbeitsort anbelangt. Wichtig ist, dass – sobald es die Möglichkeiten erlauben – der persönliche Austausch wieder aktiv forciert wird. Ich erhoffe mir zukünftig einen gesunden Mix aus Remote- und Vor-Ort-Arbeit. So, dass ich für eine 30-minütige Angebots-Besprechung nicht mehr stundenlang herumfahre, man sich aber z. B. bei einem Mittagessen neben dem Business auch über andere Themen unterhalten kann. Dies bindet die Beziehungen noch tiefer und schafft Raum für Neues.

Welche Meilensteine hat die a&f systems in diesem Jahr erreicht? Und wie geht es weiter?

(PLI): Wir erreichen täglich mehrere Meilensteine. Manchmal in Form eines Go-Lives bei einem Projekt (z. B. DER SPIEGEL, Deutschlands auflagenstärkstes Nachrichten-Magazin), manchmal bei der erfolgreichen Problemlösung eines kniffligen Support-Falls. Für mich ist es persönlich sehr wichtig, dass wir für all unsere treuen Kunden jederzeit die gewohnte Dienstleistungsqualität bieten können. Dies erreichen wir nur, wenn wir sowohl bei Innovationen als auch technologisch am Ball bleiben und so unseren Kunden einen Mehrwert bieten können. Dass dies auch zukünftig so weitergeht, dafür sorgen unter anderem auch unsere Kunden, welche uns tagtäglich vor neue und spannende Herausforderungen stellen.

Gibt es etwas, das dich nach diesem Jahr besonders stolz macht?

(PLI): Dass wir trotz grossmehrheitlicher Homeoffice-Pflicht als Team funktionieren und dabei das gegenseitige Verständnis für die momentane Situation auch kundenseitig voll und ganz da ist. Besonders stolz macht mich ein E-Mail von unserem Gründer und VRP Urs Felber, in welchem er erwähnt, dass ich seine Erwartungen als Geschäftsleiter sogar übertroffen habe. Dies ist nicht selbstverständlich und nur dank eines grossartigen Teams, zuverlässigen Partnern sowie treuen Kunden möglich. Herzlichen Dank dafür!

V.l.n.r: Serge Dillier, Philippe Lindegger, Stefan Schärer, Urs Felber, Thomas Portmann

Was erhoffst du dir für das neue Jahr 2022? Hast du besondere Pläne, auch in Bezug auf bevorstehende Projekte?

(PLI): In erster Linie steht im Jahr 2022 die Gesundheit unserer Mitarbeitenden und Kunden im Vordergrund. Denn nur wenn dies gegeben ist, können wir auch gemeinsam die Zukunft in Angriff nehmen. Neben spannenden internen und externen Projekten werden wir gemeinsam mit unseren Partnern weiterhin die Cloud-First-Strategie verfolgen und ausbauen. So können wir kostentransparente und zeitgemässe Lösungen anbieten. 

Wo siehst du die a&f systems in 5 Jahren?

(PLI): Weiterhin als Branchen-Leader bei der Konzeption und Umsetzung von innovativen Publikations-Lösungen. Selbstverständlich – wie bereits erwähnt – mit dem Fokus auf Cloud-Lösungen. Sei es in unserer a&f Cloud oder bei einem externen Cloud-Anbieter wie z. B. AWS. Wir stellen unser Portfolio weiterhin breit auf und können somit agil auf Veränderungen im Markt regieren. Dadurch werden wir auch in 5 Jahren weiterhin ein langfristiger sowie strategischer Partner für unsere Kunden sein. Wir machen uns schon jetzt intensiv Gedanken darüber, wie man in Zukunft publizieren wird.

Wer hat dein Jahr 2021 zu einem besonderen Jahr gemacht?

(PLI): Mein Umfeld (Familie, Freunde, das Team und unsere Partner sowie Kunden), welches immer hinter mir steht und mich mit Rat und Tat unterstützt. Und täglich motiviert, das Beste zu geben. 

Wie feierst du den Wechsel ins neue Jahr?

(PLI): Eigentlich hätte ich wieder einmal Lust auf eine richtig ausgelassene Feier mit guten Freunden. Momentan ist jedoch definitiv der falsche Zeitpunkt dazu und deshalb werde ich den Jahreswechsel im kleinen Kreis mit meiner Familie verbringen. Dank Zucker-Überschuss im Rimuss wird mein Sohn wohl so oder so für Party-Stimmung sorgen 😉

Dein Wort zum Schluss?

(PLI): An dieser Stelle wünsche ich allen ruhige Festtage sowie einen erfolgreichen Jahreswechsel und bedanke mich herzlichst für all die erfreulichen Momente, die wir im Jahr 2021 zusammen erleben durften. Stossen wir gemeinsam auf eine erfolgreiche Zukunft an!

Ihr Ansprechpartner

Ein erfolgreiches Jahr – Philippe Lindegger zieht ein Fazit aus 2021

Philippe Lindegger

CEO & Co-Owner, Head of System Engineering

Artikel teilen

Sie möchten mehr über die a&f systems und unsere anstehenden Projekte erfahren? Kontaktieren Sie uns gern!