Wireless-Netzwerke planen und integrieren (1)

in

Erfahren Sie in unserer zweiteiligen Serie, wie Sie Ihr Unternehmensnetzwerk optimieren können. Beitrag 1 behandelt das richtige Erstellen eines Anforderungskataloges und die Planung der WLAN-Infrastruktur.

Wachsende Datenmengen und immer weitere mobile Geräte in der modernen Geschäftsumgebung führen zu vermehrter Nutzung des Unternehmensnetzwerks. Für den Einsatz von Laptops, Tablets oder Smartphones im Geschäftsumfeld ist eine einfach zu verwaltende Wireless-Infrastruktur unabdingbar. Diese muss vor allem leistungsfähig sein. Besonders wichtig sind auch die Stabilität und Verfügbarkeit des firmeninternen WLAN-Netzwerks für den mobilen Benutzer. Dabei muss die WLAN-Infrastruktur sorgfältig geplant, richtig dimensioniert und technisch einwandfrei integriert werden.

Erstellen eines Anforderungskatalogs

Als erster Schritt bei WLAN-Projekten müssen die Anforderungen an die geplante Wireless-Infrastruktur definiert werden. Darunter fallen typische Fragestellungen wie: 

  • Wer soll zukünftig vom WLAN profitieren können?
  • Welche Anwendungen sollen dabei genutzt werden?
  • Wie viele und welche Art von mobilen Endgeräten erwarte ich zukünftig in meinem Netz?
  • Welche Ansprüche bezüglich Verfügbarkeit und Datendurchsatz müssen erfülllt werden?
  • Welche Aspekte bezüglich Datensicherheit müssen berücksichtigt werden? 

Auch die Aufmerksamkeit auf allfälliges Wachstum ist wichtig. Mögliche zukünftige Anforderungen müssen mit eingeplant werden. Je detaillierter und genauer der Anforderungskatalog ausfällt, desto eindeutiger lassen sich daraus die technischen Voraussetzungen für den Bau der WLAN-Infrastruktur ableiten.

Planen der WLAN-Infrastruktur

Stehen die Erwartungen fest, kann mit der Planung begonnen werden. Dieser Prozess soll Aufschluss über die Position der Access-Points und ihre erwarteten technischen Eigenschaften bringen. Hierfür werden zuerst die Büroräumlichkeiten besichtigt. So ergibt sich ein erster Eindruck über die baulichen Voraussetzungen. Die Beschaffenheit von Wänden, Decken und Inneneinrichtung spielt für die Ausbreitung des WLAN-Signals eine entscheidende Rolle. Ebenfalls wichtig ist eine Analyse der bestehenden Netzwerk-Infrastruktur. Der Bau eines WLAN-Netzes kann oft zusätzliche Kosten für Gebäudeverkabelung und Netzwerk-Infrastruktur verursachen.

Als nächstes wird die ideale Positionierung der Access-Points bestimmt. Daraus lässt sich das benötigte Mengengerüst ableiten. Dabei hilft eine WLAN-Analysesoftware. Ein abschliessender Bericht gibt Aufschluss über die Anzahl und Platzierung der Access-Points.

Schliesslich wird die mathematisch berechnete Positionierung der Access-Points vor Ort abgeglichen und allenfalls optimiert. 

Lesen Sie im Oktober in Beitrag 2: Integration, Inbetriebnahme, Kontrolle und Feinjustierung des neuen WLAN-Netzes.

 

Möchten Sie mehr zu Wireless-Netzwerken erfahren? Kontaktieren Sie uns.

Ansprechspartner

Philippe Lindegger, Leiter System Engineering, Mitinhaber, Mitglied der GL
Philippe
Lindegger
Leiter System Engineering, Mitinhaber, Mitglied der GL
Gassmann Digital AG ist Teil des breiten Kundenstammes der A&F
Die NZZ Mediengruppe setzt in Ihrer Multi-Channel-Strategie u.a. auf WoodWing
Die SUVA dürfen wir zu unseren Kunden zählen
Multi-Channel-Publishing- und E-Commerce-Projekt bei der Lehner Versand AG
Funke Mediengruppe ist Kundin der A&F
Die Gruner + Jahr GmbH & Co. KG ist eines der grössten Verlagshäuser Europas und zählt zu den A&F-Kunden.
 Die Schlütersche zählt zum A&F-Kundenstamm
Geberit AG ist Kundin der A&F
Die Bosch GmbH findet sich unter den A&F-Kundinnen.
Mengis Druck und Verlag AG findet sich unter den A&F-Kunden
Die Allianz zählt zu A&F-Kunden
Die Galexis AG findet sich im Kundenstamm der A&F
Die Impress Spiegel AG würzt ihre Web-to-Print-Shops mit Chili.
Somedia setzt seit 1996 auf den Surseer Integrator A&F
Die Tamedia AG vertraut auf A&F Computersysteme AG
Das Medienunternehmen Ringier Axel Springer Media AG ist Kunde der A&F
Biella Schweiz AG zählte auf das Know-how der A&F
Die Architekten setzen auf die Abteilung Apple Solutions der A&F
Die Schaeffler Gruppe vertraut auf uns als Systemintegrator
Der TCS setzt auf A&F als Integrator und Partner
RKT setzt auf das DAM SixOMC und auf A&F als Integrator.
Stämpfli vertraut seit Jahren auf A&F als Partner und Integrator.
Die Swissprinters AG vertraut auf A&F