Das richtige Produktdaten-Management: Die Customer-Experience steht im Vordergrund

in

Eine Vielzahl an Informationskanälen erfordert das richtige Produktdaten-Management. Dieses soll eine schnelle, an den Kundenbedürfnissen orientierte Präsenz garantieren.

Marketingmanager werden von Customer-Experience und Personalisierung immer mehr herausgefordert, denn diese Aspekte haben heutzutage im Product-Information-Management (PIM) Top-Priorität. Die ersten PIM-Systeme mit zentraler Produktdatenpflege kamen bereits vor über 20 Jahren auf den Markt. Heutzutage bieten die meisten Systeme sogar eine Vielzahl an integrierten Funktionen für Crossmedia an.

PIM-Systeme - Keine klare Abgrenzung mehr

Früher liessen sich PIM- Systeme eindeutig von anderen Unternehmenssoftwares wie Enterprise-Resource-Planning (ERP) oder Customer-Relationship-Management (CRM) abgrenzen. Heute verschmelzen PIM, Digital-Asset-Management (DAM), Media-Asset-Management (MAM), ERP und CMS jedoch immer mehr. Die Schlüssel sind bei allen Programmen konsistente Prozesse und eine medienneutrale Datengrundlage. Für Anbieter bedeutet das, sie müssen das Business ihres Kunden kennen und ihm dabei helfen, das Bestmögliche daraus hervorzuholen. Beim Datenmanagement gibt es einige Punkte, die zu berücksichtigen sind. Daten, Informationen und Inhalte sollten folgende Eigenschaften besitzen:

  • Hochaktualität
  • Dynamik
  • Effektivität in den passenden Kanälen
  • Konsistenz
  • Mehrfachnutzung in Einzelteilen

Dabei stehen Manager vor mehreren Herausforderungen in globalen Märkten:

  • Immer kürzere Lebenszyklen
  • Neue digitale Kanäle
  • Sich ändernde Trends
  • Neue gesetzliche Vorschriften

Gesteigerte Ansprüche - Konsequenz ist wichtig

Der Trend im Digital Marketing geht immer mehr in die Richtung Marketing-Automation und Personalisierung.  Kundengruppen werden mithilfe von exakter Datenanalyse erstellt und können individuell für Marketing-Kampagnen eingeteilt werden. Ursprüngliche PIM- und DAM-Lösungen werden mehr und mehr zu ganzheitlichen Marketing-Tools. So bilden beispielsweise das Master-Data-Management (MDM) und das Marketing-Resource-Management (MRM) alle Anforderungen der Kunden in einem einzigen System ab. Dabei gibt es bei allen Systemlösungen "Must-haves", wie ein starkes ERP und ein auf die Bedürfnisse zugeschnittenes Kundenportal mit PIM-Funktionen für die Integration des Kunden in die Prozesse. Im Prinzip erhöhen alle Systeme die Customer Experience und damit die Profitabilität, die zeitgemäss sind. Dabei sind jedoch die Bedürfnisse der Kunden und die zukünftigen Erweiterungen der Lösung zu beachten. Wichtig ist es, bei der Einführung konsequent mit dem System zu arbeiten und den Workflow entsprechend einzuhalten.

Das passende System - die Problematik

Beim Finden und Implementieren des passenden Systems gibt es immer noch einige Hürden. Fehlende Konzepte und Stategien wie auch die Tatsache, dass Firmen zu wenig weit denken, gehören dazu. Auch wird die Komplexität der Einführung eines PIM-, DAM- oder MAM-Systems oft unterschätzt. Dies führt vor allem zu zeitlichen Problemen, denn erfahrungsgemäss kann je nach Anforderungen die Einführung eines Systems sechs bis 36 Monate dauern. Klassische MAM-Systeme sind hingegen einfacher und rascher einzuführen. Die Systeme werden mit zunehmendem Vernetzungsgrad in sich immer komplexer und anspruchsvoller. Mehr Schnittstellen zu Drittsystemen wie etwa CRM oder Webshops bzw. Importe/Exporte sind zu berücksichtigen. Ausserdem müssen interne Arbeitsabläufe überdacht und gegebenfalls radikal angepasst werden und Mitarbeiter an ihrem Know-how arbeiten.

Möchten Sie mehr zu PIM/DAM/MAM-Systemen erfahren? Kontaktieren Sie uns gerne.

Ansprechpartner

Stefan Schärer, Leiter Verkauf und Marketing, Stv. Geschäftsführer, VR, Mitinhaber
Stefan
Schärer
Leiter Verkauf und Marketing, Stv. Geschäftsführer, VR, Mitinhaber
Die Gruner + Jahr GmbH & Co. KG ist eines der grössten Verlagshäuser Europas und zählt zu den A&F-Kunden.
Die NZZ Mediengruppe setzt in Ihrer Multi-Channel-Strategie u.a. auf WoodWing
Funke Mediengruppe ist Kundin der A&F
Das Medienunternehmen Ringier Axel Springer Media AG ist Kunde der A&F
Die Tamedia AG vertraut auf A&F Computersysteme AG
Die Schaeffler Gruppe vertraut auf uns als Systemintegrator
Die Allianz zählt zu A&F-Kunden
Die Bosch GmbH findet sich unter den A&F-Kundinnen.
Die SUVA dürfen wir zu unseren Kunden zählen
 Die Schlütersche zählt zum A&F-Kundenstamm
Die Galexis AG findet sich im Kundenstamm der A&F
Der TCS setzt auf A&F als Integrator und Partner
Stämpfli vertraut seit Jahren auf A&F als Partner und Integrator.
Gassmann Digital AG ist Teil des breiten Kundenstammes der A&F
Multi-Channel-Publishing- und E-Commerce-Projekt bei der Lehner Versand AG
Die Impress Spiegel AG würzt ihre Web-to-Print-Shops mit Chili.
Biella Schweiz AG zählte auf das Know-how der A&F
Geberit AG ist Kundin der A&F