MacOS 10.14 Mojave: Das gibt es beim neuen Update zu beachten

Seit dem 24. September 2018 ist das neue Betriebssystemupdate macOS 10.14 Mojave offiziell verfügbar. Neben vielen neuen Funktionen sorgt das Update auch für mehr Sicherheit. Einige Dinge sollten Sie trotzdem beachten.

Jedes Jahr im Herbst aktualisiert Apple üblicherweise alle Betriebssysteme. Seit letzter Woche ist macOS 10.14 Mojave verfügbar. Das Update bringt zahlreiche neue Funktionen und mehr Sicherheit mit sich. Damit auch alle Applikationen fehlerfrei weiter genutzt werden können, rät es sich, vor dem Upgrade die Kompatibilität der Umsysteme zu prüfen. Achten Sie vor dem Download vor allem auf ein funktionierendes Backup.

Mojave - zahlreiche neue Funktionen

  • Dark Mode: Die gesamte Oberfläche erscheint in dunkler Farbe. Nutzer entscheiden, ob sie lieber den hellen oder dunklen Modus verwenden möchten.
  • Finder-Verbesserungen und Stapel: Direkt im Finder stehen bereits Werkzeuge zur Bildbearbeitung zur Verfügung. Eine neue Galerieansicht bietet über "Schnellaktionen" direkte Dateibearbeitung. Die automatische Aufräumaktion sortiert Dateien auf dem Desktop nach Gruppen.
  • Neue Apps: Apple News, Aktien-App, Home-App und Voice-Memos sind universale Apps, die sowohl für den Mac als auch für iOS konzipiert wurden.
  • App Store: Durch eine Generalsanierung verändert sich das Design massgeblich. Für mehr Ordnung sorgt die Entdecken-Ansicht und wichtige App-Kategorien, die sich direkt über die Seitenleiste erreichen lassen.
  • Erhöhte Sicherheit: Das neue Update bietet Nutzern die Möglichkeit, Datenerfassung zu unterbinden. Die standardmässig in Mojave enthaltene Safari-Version 12 beinhaltet zudem verbesserten Tracking-Schutz.

Mojave - Systemanforderungen

Wir empfehlen eine Prüfung der aktuellen Client-Installation auf mögliche Probleme nach dem Update. Mit macOS 10.14 Mojave schliesst Apple ausserdem ältere Macs aus. Unterstützende Macs sind laut Apple:

  • Alle MacBooks seit 2015
  • MacBook Air seit Mitte 2012
  • MacBook Pro seit Mitte 2012
  • Mac mini seit Ende 2012
  • iMac seit Ende 2012
  • Mac Pro von 2013
  • Mac Pro von 2010 und 2012 nur mit Metal-fähiger GPU
  • iMac Pro.

Gerne unterstützt und begleitet Sie unser Apple Solutions Team bei Fragen und Kontrollen.

Haben Sie Fragen zum neuen Betriebssystem oder zur Installation von macOS Mojave? Wir beraten Sie gerne.

Ansprechspartner

Philippe Lindegger, Leiter System Engineering, Mitinhaber, Mitglied der GL
Philippe
Lindegger
Leiter System Engineering, Mitinhaber, Mitglied der GL
Gassmann Digital AG ist Teil des breiten Kundenstammes der A&F
Die NZZ Mediengruppe setzt in Ihrer Multi-Channel-Strategie u.a. auf WoodWing
Die SUVA dürfen wir zu unseren Kunden zählen
Multi-Channel-Publishing- und E-Commerce-Projekt bei der Lehner Versand AG
Funke Mediengruppe ist Kundin der A&F
Die Gruner + Jahr GmbH & Co. KG ist eines der grössten Verlagshäuser Europas und zählt zu den A&F-Kunden.
 Die Schlütersche zählt zum A&F-Kundenstamm
Geberit AG ist Kundin der A&F
Die Bosch GmbH findet sich unter den A&F-Kundinnen.
Mengis Druck und Verlag AG findet sich unter den A&F-Kunden
Die Allianz zählt zu A&F-Kunden
Die Galexis AG findet sich im Kundenstamm der A&F
Die Impress Spiegel AG würzt ihre Web-to-Print-Shops mit Chili.
Somedia setzt seit 1996 auf den Surseer Integrator A&F
Die Tamedia AG vertraut auf A&F Computersysteme AG
Das Medienunternehmen Ringier Axel Springer Media AG ist Kunde der A&F
Biella Schweiz AG zählte auf das Know-how der A&F
Die Architekten setzen auf die Abteilung Apple Solutions der A&F
Die Schaeffler Gruppe vertraut auf uns als Systemintegrator
Der TCS setzt auf A&F als Integrator und Partner
RKT setzt auf das DAM SixOMC und auf A&F als Integrator.
Stämpfli vertraut seit Jahren auf A&F als Partner und Integrator.
Die Swissprinters AG vertraut auf A&F