Business IT-Sicherheit erhöhen (Merkblatt)

in
Laden Sie unser Merkblatt zur Business IT-Sicherheit – #13 Massnahmen

Ransomware, lahmgelegte Webseiten, staatliche Spionagesoftware und immer raffiniertere Phishing-Mails: Die Schlagzeilen rund um das Thema IT-Security reissen nicht ab und stellen die IT-Verantwortlichen vor grosse Herausforderungen. Sicherheitsvorkehrungen müssen kritisch hinterfragt und aktuellen Bedrohungen angepasst werden. Laden Sie unser Merkblatt mit #13 Massnahmen und erhöhen Sie Ihre Business IT-Sicherheit.

Die Häufigkeit sowie die Raffiniertheit der tagtäglichen Angriffe fordern Unternehmen und insbesondere deren IT-Verantwortlichen. Es lohnt sich, die eigenen Sicherheitsvorkehrungen zu hinterfragen und den aktuellen Bedrohungen anzupassen. Grundlage dazu sind folgende zwei Schritte:

1. Pflegen der bestehenden IT-Infrastruktur

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Sicherheitspatches sind in den allermeisten Fällen ein einfaches und schnelles Mittel sich vor Bedrohungen jeglicher Art zu schützen. Dabei ist es elementar, diese möglichst zeitnah einzuspielen. Ein nicht zu unterschätzendes Risiko geht auch von veralteter Soft- und Hardware aus: meist gibt es dafür keine Updates mehr und der Einsatz von überholten Technologien bieten Angreifern ein willkommenes Einfallstor.

2. Zusätzliche Schutzmechanismen implementieren

Um gegen aktuellen Bedrohungen gewappnet zu sein, reicht es längst nicht mehr, sich nur auf ein, zwei Sicherheitsvorkehrungen zu verlassen. Auch z.B. wenn der Einsatz einer zeitgemässen Firewall und einer aktuellen Anti-Viren-Software bereits viel zur Netzwerksicherheit beiträgt, braucht es weitere Schutzvorkehrungen um gegen moderne Bedrohungen gewappnet zu sein. Es empfiehlt sich also auf eine mehrschichtige Abwehrstrategie zu setzen. Zusätzlich werden Instrumente benötigt, die aufzeigen, was im Firmennetzwerk vor sich geht und den Verantwortlichen Transparenz verschaffen. Damit kann im Ernstfall ein Problem einfacher lokalisiert und die Einfallstore geschlossen werden. A&F bietet dazu eine breit abgestützte Palette an Lösungen im Bereich Security an, welche optimal auf einander abgestimmt und an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden können.

Merkblatt zur Business IT-Sicherheit

Die zwei erwähnten Schritte sind jedoch nur ein Zwischenschritt zum Ziel. Zu einer wirkungsvollen Sicherheitsstrategie gilt es viele weitere Schritte zu beachten und zu implementieren. Unser Merkblatt zur ICT-Sicherheit in Unternehmen soll Sie dabei unterstützen und als ein allgemeines Nachschlagwerk für das sichere Betreiben Ihrer IT-Infrastruktur dienen. Denn kein Unternehmen kann es sich heute leisten, dem Thema Sicherheit zu wenig Beachtung zu schenken. Die Frage dabei ist nicht, ob es mich trifft, sondern wann.

Testen Sie sich selbst

Oftmals ist sind es nicht technische Massnahmen, die bei einem Virenbefall versagt haben, sondern das Verhalten der Anwender. Einfallstor Nr. 1 für Malware jeder Art sind nach wie vor täuschend echt aussehende Phishing-Mails, welche die Anwender entweder dazu verleiten, einen bestimmen Link aufzurufen oder ein angehängtes Attachment zu öffnen. Schliesslich kann falsches Verhalten des Mail-Empfänger sämtliche technischen Sicherheits-Massnahmen aushebeln. Dabei gibt es klare Indizien, welche z.B. eine legitime E-Mail Nachricht von einer Phishing-Nachricht unterscheiden. Um gefälschte oder mit Malware verseuchte E-Mails zu erkennen, haben Informatiker der Hochschule Luzern einen Phishing-Test entworfen. Auf der Webseite von «eBanking – aber sicher!» kann jeder erfahren, wie gut er Phishing-Mails von legitimen E-Mails unterscheiden kann – und dabei einen wichtigen Beitrag an die Sicherheit im IT-Umfeld leisten.

Sie wollen die Sicherheit Ihrer Business-IT erhöhen? Laden Sie unser kostenloses Merkblatt mit #13 Massnahmen.

Ansprechspartner

Philippe Lindegger, Leiter System Engineering, Mitinhaber, Mitglied der GL
Philippe
Lindegger
Leiter System Engineering, Mitinhaber, Mitglied der GL
Gassmann Digital AG ist Teil des breiten Kundenstammes der A&F
Die Media + Print Triner AG erneuerte u.a. ihr Backup-Konzept mit A&F
Die NZZ Mediengruppe setzt in Ihrer Multi-Channel-Strategie u.a. auf WoodWing
Die SUVA dürfen wir zu unseren Kunden zählen
Multi-Channel-Publishing- und E-Commerce-Projekt bei der Lehner Versand AG
Funke Mediengruppe ist Kundin der A&F
Die Gruner + Jahr GmbH & Co. KG ist eines der grössten Verlagshäuser Europas und zählt zu den A&F-Kunden.
 Die Schlütersche zählt zum A&F-Kundenstamm
Geberit AG ist Kundin der A&F
Die Bosch GmbH findet sich unter den A&F-Kundinnen.
Mengis Druck und Verlag AG findet sich unter den A&F-Kunden
Die Allianz zählt zu A&F-Kunden
Die Galexis AG findet sich im Kundenstamm der A&F
Die Impress Spiegel AG würzt ihre Web-to-Print-Shops mit Chili.
Somedia setzt seit 1996 auf den Surseer Integrator A&F
Die Tamedia AG vertraut auf A&F Computersysteme AG
Das Medienunternehmen Ringier Axel Springer Media AG ist Kunde der A&F
Biella Schweiz AG zählte auf das Know-how der A&F
Die Architekten setzen auf die Abteilung Apple Solutions der A&F
Die Schaeffler Gruppe vertraut auf uns als Systemintegrator
Der TCS setzt auf A&F als Integrator und Partner
RKT setzt auf das DAM SixOMC und auf A&F als Integrator.
Stämpfli vertraut seit Jahren auf A&F als Partner und Integrator.
Die Swissprinters AG vertraut auf A&F